Der Ryder Cup 2022 geht nach Italien

Diesen Artikel drucken 15.12.2015

Die seltsame Entscheidung der European Tour

Als die FIFA am 2. Dezember 2010 die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 nach Katar vergab, fragte sich die Fußballwelt, wie es zu einer derart absurden Entscheidung kommen konnte. Fünf Jahre später steht die FIFA am Pranger, dubiose Machenschaften wurden aufgedeckt und Köpfe sind gerollt.

Der Ryder Cup ist ein golferisches Mega-Event. Seine herausragende Bedeutung verdankt er dem traditionellen Wettstreit zwischen Europa und Amerika. Millionen Golfer sitzen vor dem Fernseher und verfolgen gebannt das Geschehen. Und wer das Glück hat, live dabei zu sein, wird feststellen, daß bei keinem anderen Golfturnier die Fans so präsent und emotional sind wie beim Ryder Cup. Und jetzt? Die European Golf Tour hat ihr eigenes “Katar” geschaffen und den Golf Club Marco Simone bei Rom zum Austragungsort für den Ryder Cup 2022 bestimmt. Italien ist ein wunderschönes Land, aber mit nur ca. 91.000 Golfern und 250 Golfplätzen ein golferischer Zwerg im Vergleich zu vielen anderen Ländern in Europa.

Auch Deutschland, Österreich und Spanien hatten sich u.a. beworben. Deutschland hat rund 700 Golfplätze und fast zehnmal so viel Golfer. Mit BMW stellt Deutschland einen der Hauptsponsoren der European Tour und mit Schamützel See Bad Saarow einen exzellenten Austragungsort. Die Gründe für die Entscheidung zugunsten Italiens werden wir wohl nie erfahren. Aber im Profisport geht es am Ende immer um Geld. Sportliche Großereignisse sind ein lukratives Geschäft, von dem sehr viele, vielleicht zu viele profitieren.

Zurück zur Übersicht

Auf unserem Blog finden Sie Beiträge zu Golfhotels, zu Golfpaketen, Golfurlaub oder Golfarrangements in Europa. Wir berichten über Erfahrungen mit Schnuppergolf, über Hotels mit Sterneküche, interessante Restaurants, über neue Golfplätze in Deutschland, Österreich oder der Schweiz, über das Thema Golf und Gesundheit und vieles mehr. Ferner berichten wir über die PGA-Turniere, wie die Masters in Augusta, die US Open, Britisch Open, und das Abschneiden der Golfspieler wie Martin Kaymer, Marcel Siem, Alex Cjeika, Maximilian Kiefer, Rory McIlroy, Tiger Woods, Sergio Garcia, Bernd Wiesberger. Aber auch die Damen der LPGA kommen nicht zu kurz.