Wie beim Golfurlaub nichts mehr schiefgehen kann

Diesen Artikel drucken 03.08.2017

So planen Sie den perfekten Golf-Urlaub

Golfen ist längst schon nicht mehr angestaubt und bieder – immer mehr Menschen entdecken diesen großartigen Sport für sich. Nicht nur wegen des Sports an sich, sondern auch und vor allem wegen der landschaftlichen Eindrücke, dem Flair und weil man ja nicht immer nur auf demselben Platz spielen muss: Golfreisen sind im Trend. So planen Sie Ihren perfekten Golf-Urlaub.

Es braucht gar nicht viel: Ihre Ausrüstung, ein Golfplatz, gutes Wetter. Es muss noch nicht einmal jemand dabei sein, denn Golf macht auch alleine Spaß. Und es ist befreiend. Nichts ist schöner, als früh morgens auf dem Platz zu stehen, die Ruhe zu genießen, und in die Runde zu starten. Klar, dass sich viele genau diese Ziele für den nächsten Urlaub vornehmen. Aber wie wird der Golfurlaub am besten geplant?

Überlegen Sie sich, was Sie wollen

Planung ist das A und O. Was wollen Sie eigentlich? Nur Golfen, oder auch andere Aktivitäten in Ihrem Urlaub genießen? Wenn Sie sich erst einmal halbwegs für ein Reiseziel entschieden haben, informieren Sie sich im Internet, was es am Reiseziel noch so alles gibt. Museen, Restaurants, Attraktionen – notieren Sie sich die für Sie interessantesten. So entsteht nach und nach eine Liste mit Interessen, die Sie am Urlaubsort „abarbeiten“ können.

Welcher Platz soll es denn sein?

Der Schwierigkeitsgrad ist entscheidend. Wenn Sie mit dem Golfen gerade erst beginnen, bringt Ihnen ein sehr anspruchsvoller Platz mit entsprechendem Schwierigkeitsgrad wahrscheinlich nicht die erwartete Entspannung. Andersherum ist es natürlich ebenso. Ein viel zu leichter Platz macht dem ambitionierten Golfer keinen Spaß. Informieren Sie sich daher im Vorfeld, was Sie vor Ort erwartet.

Risiken einer Golfreise

Es kann immer mal wieder etwas passieren. Sorgen Sie daher vor: Sichern Sie sich ausreichend gegen Krankheit oder Unfall ab. Eine Reiserücktrittsversicherung ist ebenso ratsam, wie eine Auslandskrankenversicherung. Auch gegen Diebstahl sollten Sie abgesichert sein. Es gibt Anbieter die ein solches Versicherungspaket speziell für Golfspieler anbieten. Ein Anbieter, wie beispielsweise TravelSecure hat alle Vorteile dieser Zusatzversicherung aufgelistet. Sogar die Kosten für anschließende Party zum berühmten „Hole-in-one“ übernimmt dieser Versicherer bis zu 500 Euro.

Umfangreiches Angebot der Reiseveranstalter und Gastgeber

Wer einen Golfurlaub plant, will vor allem eines: Ruhe und Entspannung. Viele zieht es gar nicht zu den umliegenden Sehenswürdigkeiten. Sie wollen am liebsten von morgens bis abends auf dem Platz stehen. Die ganz intensiven Spieler freuen sich daher über so genannte „All you can play“-Angebote. Die Abrechnung erfolgt hier nicht nach Greenfees oder Runden, sondern pauschal. Sie können spielen so lange und so oft Sie wollen.

Die Startzeiten spielen eine ganz wichtige Rolle. Wer möchte schon gerne im Hochsommer in der Mittagshitze am ersten Loch stehen? Oder andersherum: Wer möchte im Herbst oder Frühjahr gerne morgens früh in der Kälte abschlagen? Hier sind die Startzeiten um die Mittagszeit also idealer. Auf all diese Belange nehmen ernst zu nehmende Reiseanbieter Rücksicht. 

Infografik: Der Golfsport boomt: Das zeigen sehr deutlich die Zahlen der Golfanbieter. Quelle: Eigene Darstellung

Ausrüstung mitnehmen oder leihen?

Wenn Sie mit Ihrer eigenen Ausrüstung schon einmal im Golfurlaub waren, werden Sie es wissen: Fluggesellschaften langen ordentlich zu, wenn es ums Gepäck geht. Zumal eine Golfausrüstung nicht gerade eine Kleinigkeit, die im Handgepäck transportiert werden kann, ist. Besser ist es in einem solchen Fall, wenn der Gastgeber seine Ausrüstungen verleiht. Das kann schnell ein ordentliches Sümmchen einsparen. Auch hier sollten Sie vor der Buchung nachfragen.

Wo kann man sonst noch sparen?

Wie flexibel sind Sie? Wird die Reise günstiger, wenn Sie einen anderen Zeitraum wählen? Können Sie auf das eine oder andere Extra verzichten? Prima, dann ist ein ordentliches Sparpotenzial drin. Gerade wenn Sie Selbstversorger sind, sparen Sie eine Menge Geld. Viele Unterkünfte bieten ein so genanntes Bed & Breakfast an. Für die Hauptmahlzeiten sorgen Sie selber. Hier gilt es, den Taschenrechner zu bemühen und nach Restaurants und Gaststätten in der Nähe zu suchen. Die meisten davon haben ihre Speisekarten online, sodass Sie jetzt schon ausrechnen können, was Ihre Mahlzeiten kosten werden.

Erst Golfanfänger? Kein Problem!

Sie beginnen gerade erst mit dem Golfspielen? Verständlich, dass Sie da noch keine höheren Summen in einen Golfurlaub investieren wollen. Viele Anbieter bieten Schnupperkurse an, bei denen Sie sich in aller Ruhe diesen tollen Sport ansehen können. Vor allem aber erleben Sie die einzigartige Atmosphäre. Ganz bestimmt wird dann auch Sie dieses gesunde Virus erfassen.

Was es beim Gepäck zu beachten gibt

Achten Sie in jedem Fall auf stabiles Gepäck, in dem Ihre Ausrüstung untergebracht ist. Ein Hartschalen-Koffer ist dabei sicher die klügste Wahl. Wenn es aber doch die weichere Tasche sein soll, dann polstern Sie sie bitte ordentlich aus. Tipp: Packen Sie einen robusten Stab, der länger ist als Ihr Driver mit in die Tasche. Damit verhindern Sie, dass dieser beschädigt wird. Zumindest grenzen Sie das Risiko deutlich ein. Ebenfalls wichtig:

  • Sofort nach Ankunft prüfen, ob alles vollständig und heil ist. Falls nicht: Ab zum Schalter der Fluggesellschaft. Andernfalls wird es schwer nachzuweisen, dass diese für den Schaden verantwortlich ist.
  • GPS oder Entfernungsmesser lieber im Handgepäck transportieren.
  • Non-Stop fliegen. Je weniger das Gepäck ein- und ausgeräumt wird, desto weniger kann kaputtgehen.
  • Markieren Sie Ihren Koffer. Da die Modelle sich heute sehr ähnlich sehen, sollten Sie Missverständnisse vermeiden.
  • Fertigen Sie eine Packliste an. Das ist zwar beim ersten Mal etwas mehr Arbeit, aber so sparen Sie sich bei weiteren Urlauben eine Menge Zeit. In Zukunft kann also nichts mehr vergessen werden.

Behalten Sie das Wetter im Auge

Je nachdem in welches Land Sie reisen, ist es sinnvoll, sich über die dortigen Wetterverhältnisse zu informieren. Gerade das Golfspielen in großer Hitze kann beschwerlich sein. Sorgen Sie daher mit der richtigen Kleidung und Ausrüstung vor. Sichern Sie sich außerdem einen ausreichenden Vorrat an Wasser. Wenn Sie selbst als Spielleiter unterwegs sind, gönnen Sie den Spielern bei Hitze mehrere ausreichende Pausen von je rund 15 Minuten.

Wichtigste Regel bei Hitze: Trinken und Kopfbedeckung. Ein in Wasser getränktes Handtuch kann, wenn man es sich von Zeit zu Zeit in den Nacken legt, Wunder bewirken.

Bild: Atemberaubende Natur und frische Luft: Golfen im Urlaub ist Erholung pur. 
Bildquelle: Allen.G - 223336375 / Shutterstock.com

Zurück zur Übersicht

Auf unserem Blog finden Sie Beiträge zu Golfhotels, zu Golfpaketen, Golfurlaub oder Golfarrangements in Europa. Wir berichten über Erfahrungen mit Schnuppergolf, über Hotels mit Sterneküche, interessante Restaurants, über neue Golfplätze in Deutschland, Österreich oder der Schweiz, über das Thema Golf und Gesundheit und vieles mehr. Ferner berichten wir über die PGA-Turniere, wie die Masters in Augusta, die US Open, Britisch Open, und das Abschneiden der Golfspieler wie Martin Kaymer, Marcel Siem, Alex Cjeika, Maximilian Kiefer, Rory McIlroy, Tiger Woods, Sergio Garcia, Bernd Wiesberger. Aber auch die Damen der LPGA kommen nicht zu kurz.