Was ist ein Links Course oder Linksplatz?

Diesen Artikel drucken 10.10.2017

Was ist ein Links Course oder Links-Golfplatz?

Der Begriff "Links" stammt aus dem Englischen und bedeutet "Dünen". Ein Linksplatz hat somit nichts mit der deutschen Richtungsangabe, links oder rechts, zu tun. Ein Links Course ist ein Golfplatz mit einem ganz bestimmten Charakter. Tradtionell verlaufen diese Plätze entlang der Küste durch eine natürliche Dünenlandschaft. Wer zum ersten Mal einen Linksplatz spielt, startet fast immer mit dem Gefühl, ein offenes Terrain vorzufinden, auf dem man keine Bälle verliert. Die Realität sieht allerdings ganz anders aus.

Wind und Wellen, karger Bewuchs mit Dünengräsern und Ginster prägen die Optik. Insofern ist das Fehlen von Bäumen nicht überraschend und wird auch nicht als Manko empfunden, denn die Golfbahnen sind äußerst spannend. Die Fairways rollen geradezu durch die Sandhügel und bereiten immer neue Überraschungen. Wasserhindernisse kommen auf Linksplätzen nur dann ins Spiel, wenn es gilt Klippen oder Bachläufe zu überspielen. Sand, sprich Bunkerhindernisse, stellen hingegen eine große Herausforderung dar. Kleine, tiefe Bunker, die sogenannten Pot Bunker oder auch Topfbunker sind selbst für Profis schwer zu spielen. Zu den weiteren Schwierigkeiten zählen fraglos das naturbelassene hohe und bisweilen auch dicke Rough, das die Bälle geradezu verschluckt, und natürlich die großen, ondulierten Grüns. Ein Vier-Putt ist keine Seltenheit.

Kingsbarns Golf LinksDie ursprünglichsten aller Links-Golfplätze finden sich in Schottland. Die Natur selbst schafft hier ein aufregendes Design. Auf den meisten Plätzen wurden die Mulden und bewachsenen Sandhügel unmittelbar in die Platzarchitektur einbezogen. Zu den schottischen Links zählen so große Namen wie St Andrews, Royal Troon, Carnoustie, Castle Stuart Golf Links, Kingsbarns Golf Links und mehr.

Irland mit seinen Küsten ist ebenfalls ein vortreffliches Reiseziel für die Liebhaber von Links Courses. Eine der bekanntesten Regionen ist der Ring of Kerry. Mit Ring of Kerry bezeichnet man eine knapp 200 km lange Panoramaküstenstraße, die im County Kerry um die Halbinsel Iveragh herumführt. Hier liegen so bekannte Golfplätze wie Tralee Golf Club, der 36-Loch Ballybunion Golf Club und die Waterville Golf Links.

Linksplatz Faldo Course ScharmützelseeWie beliebt Linksplätze in den vergangenen Jahren geworden sind, sieht man daran, daß Golfplätze mit Links-Charakter auch in Regionen fernab der Küste entstanden sind. Es handelt sich dabei um die Inland Links Courses. Zu den bekanntesten Beispielen Links Courses in Deutschland zählen u.a. WINSTONlinks, der mehrfach ausgezeichnete Platz in Mecklenburg-Vorpommern oder auch die Golfanlage Scharmützelsee östlich von Berlin mit dem Faldo Course. Aber auch die 36-Loch Anlage des Golf Club St. Leon-Rot in der Nähe von Heidelberg oder der 27-Loch Golfclub Gleidingen in Niedersachsen nahe Hannover bieten viel Linkscharakter. 

In Österreich ist der Golf Club Wien-Süßenbrunn bei Wien, der in die Kategorie Linksplätze gerechnet werden kann. In der Schweiz gibt es nur einen Golfclub, den Golf Club Leuk im Wallis, der sich als Links Course bezeichnet, und das ist . Selbst im fernen Sizilien wurden Golfplätze mit den typischen Merkmalen von Links Courses erbaut, beispielsweise der Donnafugata Golf Club und der Verdura Golf Club

Linksplätze sind eine Herausforderung an sich. Nicht jeder Golfer liebt die Unberechenbarkeit dieser Plätze, aber sie sind landschaftlich trotz ihres kargen Designs oder vielleicht gerade deswegen oft äußerst attraktiv.

Zurück zur Übersicht

Auf unserem Blog finden Sie Beiträge zu Golfhotels, zu Golfpaketen, Golfurlaub oder Golfarrangements in Europa. Wir berichten über Erfahrungen mit Schnuppergolf, über Hotels mit Sterneküche, interessante Restaurants, über neue Golfplätze in Deutschland, Österreich oder der Schweiz, über das Thema Golf und Gesundheit und vieles mehr. Ferner berichten wir über die PGA-Turniere, wie die Masters in Augusta, die US Open, Britisch Open, und das Abschneiden der Golfspieler wie Martin Kaymer, Marcel Siem, Alex Cjeika, Maximilian Kiefer, Rory McIlroy, Tiger Woods, Sergio Garcia, Bernd Wiesberger. Aber auch die Damen der LPGA kommen nicht zu kurz.